SPD schließt Privatisierung des Husumer Hafens aus

Veröffentlicht am 19.02.2012, 23:11 Uhr     Druckversion

Anlässlich eines Wahlkreisbesuchs des SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzendem, Ralf Stegner, trafen SPD-Wahlkreiskandidat Stefan Runge sowie Vertreter der Husumer SPD mit Bürgermeister Uwe Schmitz und ATR Chef Jan Thordsen zusammen. Thema war die Zukunft des Husumer Hafens auf Grundlage des kürzlich fertiggestellten Hafenkonzepts in Auftrag von Stadt, Hafenanliegern und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland.
Nachdem Jan Thordsen und Uwe Schmitz die Notwendigkeiten einer mäßigen Fahrrinnenvertiefung um knapp einen Meter für die Befahrbarkeit mit 3-Tonnenschiffen erläutert hatten, entwickelten die SPD-Vertreter gemeinsame Vorstellungen für den zukünftigen Betrieb: „Der Husumer Hafen hat neben dem Brot- und Butter Geschäft des Tierfutterhandels eine strategische Bedeutung auch für die Windindustrie. Hier werden wir angesichts der Energiewende in Zukunft mehr tun müssen als bisher. Wenn RePower beinahe täglich Komponenten verschifft, hat dies neben regionalen Wirtschaftsaspekten auch eine umwelt- und verkehrspolitische Dimension. Wir verlagern einen Teil des Transports von der Straße und sparen Energie.“, so SPD-Landeschef Stegner.

Stefan Runge hob die regionale Bedeutung für Husum hervor: „Am Hafen hängen 600 Arbeitsplätze. Zischen 10 und 20% der Gewerbesteuereinnahmen der Stadt stammen von den Hafenanliegern. Mit dem angedachten Offshore-Service-Flughafen ergeben sich weitere Synergien. Die notwendige Hafenvertiefung ist Standortpolitik im besten Sinne.“

Gemeinsam mit Stegner waren sich die regionalen SPD-Vertreter einig, dass eine Privatisierung nicht in Frage kommt: „Es wird sich immer um ein Zuschuss-Geschäft handeln und dafür wird man keinen privaten Betreiber finden. Die Stadt kann den Betrieb aus eigenen Mitteln ebenfalls nicht stemmen. Deshalb sehen wir genau wie die Hafenbetriebe das Land auch weiterhin in der Pflicht.“, so Günter Janßen, Vorsitzender der SPD-Stadtfraktion.

Homepage: Stefan Runge


Kommentare
Keine Kommentare
DerYouTube-Kanal der SPD